TvdVring:

[Home] [Observatorium] [Kommentar] [Wachstum] [Prognose] [Geld und Kredit] [Konsum] [Staat] [Investitionen] [Außenhandel] [Löhne] [Beschäftigung] [Finanzkrise] [Buch] [EU27] [Lebenszeit] [Impressum/Autor]

4. Verteilung des Volkseinkommens und Konsum der privaten Haushalte


Abb. 4.1: Verteilung des Volkseinkommens in Deutschland - Gesamtwirtschaft, nominal
Erläuterung: Die Veränderungen der Einkommenskomponenten sind entsprechend ihrer Relation zum BIP gewichtet.
KommentarDie Arbeitsentgelte sind seit 2010 stetig gewachsen.


Abb. 4.2a: Einkommen und Konsum der privaten Haushalte in Deutschland - nominal
Erläuterung
: Die Veränderungen der Einkommenskomponenten sind entsprechend ihrer Relation zum BIP gewichtet. Sie lassen sich addieren.
KommentarAuffällig ist der Einfluss der Selbstständigen- und Gewinneinkommen auf den Konsum der privaten Haushalte. In der Krise stabilisierten die Sozialeinkommen die verfügbaren Haushaltseinkommen. Nach der Krise zogen 2010 die Arbeitnehmereinkommen deutlich an, die Selbstständigen- und Gewinneinkommen etwas verzögert. Insgesamt sind die verfügbaren Einkommen seit 2010 deutlich gewachsen, und mit ihnen die privaten Konsumausgaben.


Abb. 4.2b: Einkommen und Konsum der privaten Haushalte in Deutschland - preisbereinigt
Erläuterung
: Die verfügbaren Einkommen der privaten Haushalte wurden über die Verbraucherpreise preisbereinigt. Die Veränderungen von Einkommen und Konsum sind entsprechend ihrer Relation zum BIP  gewichtet.


Abb. 4.2c: Einkommen und Konsum der privaten Haushalte in Deutschland in % BIP
Kommentar
: Die Netto-Arbeitnehmereinkommen betragen nur noch 43% der verfügbare Einkommen, die Sozialeinkommen 27% und die Selbstständigen- und Vermögenseinkommen 30%.


Abb. 4.3: Einkommensabhängigkeit des Konsums
Erläuterung
: Regressionszusammenhang 1992-2008, Quartale, Veränderungen in %Vj, R2 = 0,82: Cpn = 0,92 * (Evp3 + 0,29%).
Kommentar: Der Konsum der privaten Haushalte hängt in erster Linie von ihren verfügbaren Einkommen ab. Die Differenz zwischen beiden ist die Ersparnis, deren Anteil relativ konstant ist.


Abb. 4.4: Privater Konsum nach Entstehungsbereichen
Erläuterung
: Eig. Schätzung auf Basis der Input-Output-Statistik des Statistischen Bundesamtes. Ab 2008 verwendet diese Statistik eine neue Gliederung der Herstellungsbereiche. Da hier die Vorleistungen den entsprechenden Lieferbereichen zugerechnet werden, drückt die Grafik aus, welchen tatsächlichen Anteil die Dienstleistungen am Konsum haben.


Abb. 4.5: Konsumausgaben der privaten Haushalte im Inland nach Verwendungszwecken in jeweiligen Preisen


Abb. 4.6: Konsumausgaben der privaten Haushalte im Inland nach Verwendungszwecken in jeweiligen Preisen – Veränderungen
Erläuterung
: Die Veränderungen der Verwendungsbeiträge sind entsprechend ihrer Relation zum Gesamtkonsum gewichtet und lassen sich dementsprechend addieren.
KommentarDie Veränderungen der Ausgaben für Energie und Verkehr sind stark vom Ölpreis abhängig. Dessen Steigerungen beanspruchten in der Vergangenheit einen beachtlichen Teil der Konsumzuwächse. Sein Rückgang stützte zwischen 2012 und 2016 die Kaufkraft.


Abb. 4.7: Preise der Konsumausgaben der privaten Haushalte nach Verwendungszwecken
Erläuterung
: 1. 1. 2002 = Einführung des Euro als Bargeld, Umstellung der Preise


Abb. 4.8: Wachstumsraten und Beiträge des priv. Konsums – D, EU und USA - real
Erläuterung
: Die Veränderungen des Konsums sind entsprechend ihrer Relation zum jeweiligen BIP gewichtet. Sie verstehen sich als Wachstumsbeiträge.
Kommentar:  Zwischen 2002 und 2010 verzeichnete das deutsche Wachstum eine Stagnation des privaten Konsums. Die Krise 2009 zog in der EU und in den USA den privaten Konsum deutlich in Mitleidenschaft, während er sich in Deutschland dagegen – Ausnahme Abwrackprämie – von der Krise relativ unberührt zeigte. Im Aufschwung nach der Krise – 2010-2011 – hat sich der Wachstumsbeitrag des Konsums in Deutschland vorübergehend deutlich vergrößert.


Zurück